Schlechte Zähne: Kein Hindernis für ein strahlend weißes Lächeln!

Schlechte Zähne können in zweierlei Hinsicht als “schlecht” eingestuft werden!

Wichtig ist es hierbei, zwischen zwei maßgeblichen Typen zu unterscheiden:

  • Schlechte Zähne mit ästhetischen Symptomen
  • Schlechte Zähne mit gesundheitsschädigenden Symptomen

Nicht selten kann natürlich auch beides der Fall sein. Insbesondere dann, wenn der Grund für die Zahnprobleme in einer mangelhaften Pflege der Zähne zu finden ist.

Schlechte Zähne mit gesundheitlichen Risiken

Wenn Sie an schlechten Zähnen leiden, sollten Sie im ersten Schritt unbedingt den Weg zum Zahnarzt Ihres Vertrauens wählen. Ganz gleich, ob es kleinere oder größere Schmerzen sind, ob das Zahnproblem eindeutig ist oder noch nicht richtig eruiert werden konnte, eine medizinische Abklärung hilft in jedem Fall, gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Schlechte Zähne werden jedoch nicht immer vom Patienten entdeckt und als solches erkannt. Gerade wenn es um chronische Entzündungen, wie zum Beispiel Parodontitis geht, können Sie als Betroffene oder Betroffener häufig sogar über längere Zeit nichts bemerken.

Schlechte Zähne und vor allem chronische und langfristige Entzündungen können das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Erkrankungen stark erhöhen!

Auch wenn Sie Ihre eigenen Zähne als gesund erachten und erst recht, wenn Sie offensichtlich an schlechten Zähnen leiden, ist der regelmäßige Besuch des Zahnarztes somit unbedingt zu empfehlen!

Schlechte Zähne mit ästhetischen Problemen

Sie haben schlechte Zähne und waren bereits zur medizinischen Abklärung beim Facharzt? Dann können Sie auch gegen ästhetische Symptome etwas unternehmen. Grundlage hierfür sollte immer eine professionelle Zahnreinigung sein.

Die Professionelle Zahnreinigung wird heute bereits von den meisten Zahnärzten angeboten und wird meist nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Für durchschnittlich 70 bis 100 Euro können Sie sich Ihre Zähne gründlich reinigen und von Plaque befreien lassen. Die ideale Basis für ein anschließendes Bleaching.

Zähne aufhellen: Das Zahnbleaching

lachende-frau-zahnweiss-bleachingUm trotz schlechter Zähne nicht auf ein strahlend weißes Lächeln verzichten zu müssen, kann ein Zahnbleaching eine gute Lösung bieten. Neben den doch recht kostspieligen Anwendungen in zahnärztlichen Praxen, kann man seine Zähne dank einiger moderner Produkte jetzt auch mit einigen wenigen Anwendungen selbst zu Hause aufhellen.

Der Whitening Pen wird täglich morgens und abends auf die gereinigten Zähne aufgetragen und bewirkt schon nach wenigen Behandlungen deutlich strahlendere Zähne.

Toter Zahn: Bleichen und aufhellen für ein strahlendes Lächeln?

Wenn jede normale Behandlung nicht mehr hilfreich ist, muss der Zahnarzt oftmals leider zu einer Wurzelbehandlung greifen. Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt auch dazu, dass sich die behandelten Zähne grau verfärben. Das trifft zwar nicht auf jeden Patienten zu, kommt aber nach 80 Prozent aller Wurzelbehandlungen vor.

Fragen Sie sich auch, ob ein toter Zahn gebleicht werden kann?

Warum werden Zähne oftmals nach einer Wurzelbehandlung grau?

Bei dieser Behandlungsmethode wird die Wurzel entfernt. Dadurch besteht keine Verbindung mehr zwischen Zahnfleisch und dem Zahn selbst.

Aus diesem Grund kann der Zahn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden und seine natürliche Farbe nicht mehr aufrechterhalten.

Kann ein Bleaching Abhilfe schaffen?

Ja, denn dabei wird der Zahn geöffnet und für circa 5 Tage mit einer Wasserstoffperoxid-Lösung gefüllt. Das Bleichen erfolgt in diesem Fall von innen. Anschließend wird das Loch wieder verschlossen.

Diese Behandlung muss beim Zahnarzt durchgeführt werden. Möchten Sie ihre restlichen Zähne ebenfalls aufhellen, können Sie dafür auch den kostengünstigeren Whitening Pen nutzen.

Der Pen bietet zahlreiche Vorteile:

Vorteil 1 Preisgünstig: 24,95 Euro für einen Pen
Vorteil 2 Flexible Anwendung
Vorteil 3 Natürliches Ergebnis
Vorteil 4 Professionelle Aufhellung

Menschen aus zahlreichen Altersklassen haben eine Krone. Die Gründe dafür sind verschieden. Allerdings fragen sich viele Personen, auf die das zutrifft, ob man eine Krone wie die restlichen Zähne mittels Bleaching aufhellen kann.

Stellen auch Sie sich die Frage: Kann man Kronen bleichen?

Wenn man vorhat, sich die Zähne komplett aufhellen zu lassen, ist diese Frage durchaus relevant. Immerhin soll kein Kontrast zur restlichen Zahnfarbe entstehen. Vor allem dann nicht, wenn sich die Krone an einer gut sichtbaren Stelle befinden.

Leider können Kronen nicht mit einem Bleaching aufgehellt werden. Wenn Sie eine hellere Krone benötigen, müssen Sie diese von einem Zahnarzt austauschen lassen!